Buchvorstellung »Aus Mangel an Beweisen. Deutsche Lyrik 2008–2018«

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Freundeskreis Literaturhaus Heidelberg e.V. präsentieren Michael Braun und Hans Thill ihre Anthologie

»Aus Mangel an Beweisen. Deutsche Lyrik 2008–2018«

Donnerstag, 28.02.2019 um 19.00 Uhr im Museum Haus Cajeth

Seit nunmehr 40 Jahren begleitet das Heidelberger Tandem Michael Braun und Hans Thill die Szene der zeitgenössischen Poesie in Deutschland. Die jüngste von ihnen komponierte Lyrik-Anthologie Aus Mangel an Beweisen (Verlag Das Wunderhorn. 320 Seiten) versammelt mit Texten von rund 100 Autorinnen und Autoren einen Kanon der deutschsprachigen Lyrik des 21. Jahrhunderts. Um die Aggregatzustände der gegenwärtigen Lyrik einzufangen, folgt sie einer bewährten Maxime: »Gedichte sind nicht zum Träumen da, sondern zum Aufwachen.«

»Wer nur ansatzweise lyrikaffin ist, der muss diese Anthologie auf seinem Nachttisch liegen haben.« (Rhein-Neckar-Zeitung)
»Selten hat man so geballt die ungemeine Vielstimmigkeit der deutschsprachigen Dichterszene bestaunen können wie in diesem weit aufgespannten Panorama.« (Berliner Zeitung)
»Herausgekommen ist ein umfangreiches Nachschlagewerk, das Literaturkennern und Liebhabern eine Orientierung durch die aktuelle Literaturlandschaft des 21. Jahrhunderts an die Hand gibt.« (Mannheimer Morgen)

Michael Braun ist Literaturkritiker und publiziert zu Fragen einer zeitgenössischen Poetik. 2007 bis 2011 Herausgeber des Deutschlandfunk-Lyrikkalenders, seit 2012 des Lyrik-Taschenkalenders. Seit 1994 Moderator beim Erlanger Poetenfest. 2018 Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik.
Hans Thill veröffentlicht als Lyriker und Übersetzer. Peter-Huchel-Preis 2004. Mitbegründer des »Verlags Das Wunderhorn«. Leiter der Übersetzer-Werkstatt »Poesie der Nachbarn. Dichter übersetzen Dichter« und Herausgeber der gleichnamigen Reihe. Seit 2010 künstlerischer Leiter des Künstlerhauses Edenkoben.

Eintritt: 5,- EUR (Mitglieder des Freundeskreises, Schüler und Studenten 3,- EUR)

Die Veranstaltung wird unterstützt von der Gesellschaft der Freunde des Museums Haus Cajeth e.V. und Hassbecker’s Galerie & Buchhandlung.