Vortrag: Kein Bock auf Pferdefuß? – Merkwürdiges zur deutschen Idiomatik

Ein interaktiv, vergnüglicher Vortrag von Hans Jürgen Heringer

im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Vereins Freundeskreis Literaturhaus Heidelberg e.V.

Donnerstag, 15. März 2018 um 19.00 Uhr im Museum Haus Cajeth

Im Deutschen wimmelt es nur so von festen Wendungen. Sie gehören zum selbstverständlichen Inventar unseres alltäglichen Kommunizierens und sind den Deutschlernern ein Graus: Idiome. Da schießen plötzlich Palmen aus dem Boden unseres Wortschatzes, auf die einer getrieben wird, und Pudel enthüllen wie Pfirsiche ihren Kern. Wie bitte? Das Problem dabei: Die Bedeutung solcher Idiome, zu denen auch die deutschsprachige Literatur reichlich beisteuert, lassen sich aus den Bedeutungen ihrer Einzelwörter nicht erschließen. Ihr Gebrauch reicht an hohe Sprachkunst heran, der auch mancher Muttersprachler nicht immer gewachsen ist. Oder muss es nicht bedenklich stimmen, wenn es in der Fußballberichterstattung von einem Mittelstürmer heißt, er sei »ein alter Hase, so langsam und richtig schlaff«? In einem interaktiven und vergnüglichen Vortrag vermittelt Hans Jürgen Heringer, wie sich Idiome identifizieren und dechiffrieren lassen, welche Geschichte hinter ihnen steckt, und wie wir – bei einigem Risiko – mit ihnen spielen können.

Dr. Hans Jürgen Heringer ist emeritierter Professor für Germanistische Linguistik und Deutsch als Fremdsprache. Von 1969 bis 1971 war er Professor für Germanistische Linguistik an der Universität Heidelberg, wechselte dann nach Tübingen, bevor er 1981 eine Professur für Deutsch als Zweitsprache und Interkulturelle Kommunikation an der Universität Augsburg annahm. Heringers umfangreiche Publikationen sind vorrangig den Themen „formale Theorie der Sprache“ und didaktischen und praktischen Aspekten des Deutschen gewidmet. Daneben hat er auch sprachkritische Publikationen veröffentlicht und in jüngerer Zeit verstärkt solche zum Thema Interkulturalität. 1990 wurde er als jüngster Preisträger überhaupt mit dem Konrad-Duden-Preis der Stadt Mannheim ausgezeichnet.

Der Vortrag ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von Freundeskreis Literaturhaus Heidelberg e.V. und der Gesellschaft der Freunde des Museum Haus Cajeth e.V.

Eintritt: 5,- EUR (Mitglieder des Freundeskreises, Schüler und Studenten 3,- EUR)