Apéritif musical et lecture d’Alain Leygonie

Im Rahmen der achten Französischen Woche findet in unseren Räumen am 20. Oktober, um 11 Uhr diese Veranstaltung statt:

Portrait von Alain Leygonie Alain Leygonie wird von Le Monde als „écrivain rare“ gefeiert. Er liest aus seinen letzten zwei Werken: Les animaux sont-ils bêtes? (2011) und La Maison (2012). Alain Leygonie fasziniert durch seinen pointilistischen, nostalgisch-humoristischen Stil.

Moderation: Gilles Buscot.
Übersetzung und Lesung deutscher Texte: Thomas Städtler.
Musikalische Untermalung: Emmanuelle Llorca (Gesang) und Agnès Krempp (Klavier)
(„Gulliverte“, Chansons von Anne Sylvestre)

Alain Leygonie stammt aus einer Bauernfamilie im Languedoc, hat Philosophie und Psychologie studiert und wird als „écrivain rare“ von Le Monde gefeiert. Er liest aus seinen letzten zwei Werken: In Les animaux sont-ils bêtes? betrachtet er die Tierwelt aus einer neuen metaphysisch-poetischen, humorvollen Perspektive; In La Maison erzählt er von einem alten, nun verkauften Familienhaus im Quercy und lässt pointilistische Erinnerungen aufkommen. Alain Leygonie wurde 2013 von der Académie du Languedoc ausgezeichnet.“ Quelle: institutfrancais.de

Eine Veranstaltung des BCU in Zusammenarbeit mit dem Romanischen Seminar der Universität Heidelberg und dem Bureau du Livre der Französischen Botschaft in Berlin und dem dfk.

 

zur Veranstaltung